Unrat der Religionen – Der Kasseler Aufruf zum Märtyrertod

Der Schein der trügt und die Naiven

In Kassel gibt es nicht nur eine DITIB-Gemeinde. Eine davon ist die in Oberzwehren. Dort steht eine „imposante“ (Christine-Brückner-Schule) Moschee. Dieser Moschee stattete eine Klasse der Kasseler Christine-Brückner-Schule einen Besuch ab. Sie traf dort auf einen Imam, der Semih Ögrünc heißt. Der Text der Schule führt weiter aus: „In einem interessanten Vortrag erklärte Semih Ögrünc uns zunächst wesentliche Ansichten und Traditionen des Islam, … und ging anschließend auf die im Vorfeld schon erarbeiteten zahlreiche Fragen der Klasse ein. Geduldig wurden alle Fragen beantwortet, sodass wir hinterher nicht nur schlauer, sondern auch inspiriert und beeindruckt wieder Richtung Schule von dannen zogen.“ Was die inspirierten und beeindruckten Schüler lernten: „Islam bedeutet Frieden.“

islam-bedeutet-frieden

Screenshot von der Webseite der Christine-Brückner-Schule. Unter dem Logo „Islam bedeutet Frieden“ posieren die Schüler hier mit dem Imam.

Das wahre Gesicht: Dunkle Mächte, Vernichtungsabsicht, Märtyrertod und Volksgemeinschaft

Nach dem Putschversuch in der Türkei trat am 17. Juli eben dieser Imam auf dem Königsplatz in Kassel auf und hielt dort eine Predigt. Die Initiative „DITIB Die Marionetten Erdogans*“ hat diese Rede übersetzt. Der Beitrag des Imams begann mit der raunenden Suggestivfrage, „Wer auch immer, welche üble Gewalt auch immer, welche Parallelorganisation auch immer, welche unaufzählbare Macht auch immer daran arbeitet den Zusammenhalt dieser Menschen zu brechen …“ und kommt zur Aufforderung diese Mächte zu vernichten: „… lasse sie uns vernichten und verwahrlosen mein Herr. Amen!“ Seine Rede endete mit dem Aufruf, dass wenn der Herr wieder eine Anordnung gebe, das Leben für das Vaterland zu geben, „dann sind wir mit unseren Geschwistern zusammen bereit Märtyrer zu werden.“ Die Predigt ist hier zu finden: Imam verherrlicht Märtyrertod.

friedliche-demo

Ausschnitt der HNA-Meldung. Auch die HNA sieht eine friedliche Kundgebung – Sie hat dem Imam nicht zugehört.

Deutlich wird in der Predigt die Affinität des politischen Islam zur volksgemeinschaftlichen Ideologie. Der Imam propagiert eine Volksgemeinschaft und sieht in geheimnisvollen Mächten Kräfte, die das Volk spalten. Sie gilt es zu vernichten. Dazu braucht es nach Ansicht des Imams zum Tode bereite Kämpfer. Soviel zur Religion des Friedens.

Partner des interreligiösen Dialoges in Kassel

Die DITIB ist wie die faschistische und antisemitische Milli Görüs Mitglied im Kasseler Rat der Religionen. Der Rat der Religionen der Stadt Kassel, ist unter dem Vorsitz vom Kasseler Oberbürgermeister Bertram Hilgen am 11. Mai 2011 gegründet worden. Im Selbstverständnis des Rates der Religionen ist die Rede davon, dass sich die Beteiligten „für die Förderung des interreligiösen Dialogs und das friedliche, gleichberechtigte Miteinander aller Menschen in Kassel einsetzen.“

rat-der-religionen-10-12-16

Nach wie vor werden als Mitglieder des Kasseler „Rat der Religionen“ 3 DITIB-Gemeinden aufgeführt sowie die Milli Görüs, die sich hinter dem Kürzel „IGMG- Ayasofya Moschee“ verbirgt.

In der Erklärung zum 11. September 2001 wird von diesem Rat ausgeführt, dass „Misstrauen und Vorbehalte bis hin zu Hass gegenüber Andersgläubigen“ nach dem massenmörderischen Attentat verstärkt wurden. Gemeint ist nicht der Hass, der die Attentäter zu ihrer Tat trieb, sondern das gewachsene Misstrauen einer Religion gegenüber, die, wie es oben beschrieben wird, von viel zu vielen immer noch als Religion des Friedens und als Dialogpartner gilt. Es bleibt abzuwarten, ob der Imam wieder nur ein bedauerlicher Einzelfall ist und das Bild vom Islam, der Frieden heißt, wieder aufgerichtet wird. (jd)

* Die hier genannte und an sich lobenswerte Initiative, soll nicht ganz ohne Kritik bleiben. Die Illustrierung Erdogans als großen Strippenzieher hat zwar einen rationalen Kern, weil eben die DITIB tatsächlich dem türkischen staatlichen Präsidium für religiöse Angelegenheiten unterstellt ist, dennoch haben wir es z.B. auch in Kassel mit aktiv handelnden politischen Subjekten zu tun, die sich mit dem Regime und mit den diesem unterstellten Religionsverbänden identifizieren und dafür sorgen, dass diese islamisch-türkisch-nationalistische Ideologie verbreitet wird. Wenn das in der Illustration darauf reduziert wird, dass es eine im Hintergrund agierende Macht gibt, die die willenlosen Puppen tanzen lässt, so weist dieses Bild wiederum eine strukturelle Nähe zur hier kritisierten Rede auf.

Advertisements

DITIB Melsungen: Die Lehre über den Juden

Die DITIB ist ein Dachverband türkisch-islamischer Moscheegemeinden. Sie untersteht dem Präsidium für religiöse Angelegenheiten des türkischen Staats. Bekanntlich herrscht in der Türkei die islamistische Partei AKP. Die AKP und ihr Führer Erdogan halten wenig von Israel im Besonderen und den Juden im Allgemeinen. Es liegt daher nahe, dass sich die DITIB nicht gegen entsprechende Positionen ausspricht und dass entsprechende Meinungen und Wahnvorstellungen vieler Mitglieder dieses Verbandes denen der AKP und Erdogans ähneln oder gar entsprechen. Dass sich die DITIB darin versucht, diese Positionen nicht offen hinauszuposaunen ist angesichts dessen, dass es in Deutschland nicht opportun ist, sich offen zur Judenfeindschaft zu bekennen, nicht schwer zu verstehen.

Die DITIB ist in der sogenannten Islamkonferenz vertreten, die sich dem Dialog zwischen Deutschland und den hier lebenden Muslimen verschrieben hat. In Kassel unterhält die DITIB die Moschee am Mattenberg und ist im sogenannten Rat der Religionen Kassels vertreten. Der Rat der Religionen will dem Dialog zwischen den Religionsgemeinschaften und der Stadtgesellschaft dienen. In welcher Sprache auch immer der Dialog auf der Islamkonferenz und im Kasseler Rat der Religionen geführt wird, auf türkisch offensichtlich nicht. Notwendige Auseinandersetzungen über Antisemitismus werden dort mit Sicherheit jedenfalls nicht geführt.

Auch in Melsungen (eine Kleinstadt bei Kassel) gibt es eine Vertretung der DITIB. Auf ihren deutschen Texten kommen die Präsenzen der DITIB seriös daher und verurteilen auch brav die jüngsten Terroranschläge in Paris. Auf der Seite der Kasseler DITIB heißt es: „Der DITIB Landesverband Hessen seine Ortsgemeinden sind zutiefst getroffen von den niederträchtigen Mordtaten in Paris. Mit Bestürzung und Entsetzen haben wir die Angriffe und Anschläge in Paris vernommen, welche wir als Angriffe auf unsere Menschlichkeit aufs Schärfste verurteilen.“ (Hervorhebung durch den Autor.) Wer genau liest, versteht, die DITIB meint, der Terroranschlag in Paris richtete sich gegen Muslime oder gar gegen die DITIB oder deren Menschlichkeit.

Türkisch versteht bekanntlich nicht jeder, da kann dann auch von der DITIB mal Klartext gesprochen werden: Unter der Überschrift „YAHUDİLER“ (Juden) wird auf der Internetseite der DITIB Melsungen eine streng am medinensischen Koran orientierte Sammlung von Zitaten als „Lehrtext über Juden“ für Gemeindemitglieder in türkischer Sprache präsentiert.

So heißt es im Text:

Lernen wir die Juden nach dem Kuran kennen :

1. Die Juden verleugnen die Gebete Gottes.
2. Die Juden bezichtigen Gott mit Geiz, und sind selbst mit Geiz verdammt worden.
3. Die Juden und Christen glauben sie seien Gottes Söhne und geliebte Geschöpfe. Wenn dem so ist, warum werden sie, über ihre Sünden hinaus, gequält ?
4. Sie wollten unglaubliches von Gott, und sind wegen ihrer Untat vom Blitz getroffen worden.
5. Aufgrund ihres Neides leugnen sie den Propheten.
6. Die Juden haben gegenüber Gott nicht Wort gehalten, so werden sie es erst recht nicht gegenüber den Menschen.
7. Die Juden predigen Gutes, aber hören nicht auf Böses zu tun.
8. Sie haben die falschen Freunde und sind Frevler.
9. Die Juden sind gemein/niederträchtig.
10. Juden haben ihre eigenen Propheten verleugnet.
11. Juden haben ihre eigenen Propheten umgebracht.
12. David und Jesus haben die Juden verflucht.
13. Sie sind rebellisch und extremistisch.
14. Juden sind geizig.
15. Juden sind eine überhebliche Gesellschaft.
16. Juden gehen den Weg der Hexer.
17. Juden sind langlebig (bemüht um langes Leben) Gott sieht gleichwohl ihre Fehler.
18. Juden geben Lügen Gehör und essen sündig.
19. Juden sind schwache Kämpfer.
20. Sie lügen und stehlen.
21. Juden qualifizieren Gott arm, sich reich.
22. Sie sind gegen den Erzengel Gabriel.
23. Die Arbeit der Juden beruht darauf, die Wahrheit zu verdrehen.
24. Die Juden glauben, sie verweilten nur kurz in der Hölle.
25. Sie verstoßen gegen die Tora
26. Sie überhöhen ihre Geistlichen
27. Sie schreiben Gott Kinder zu
28. Juden und Christen missionieren
29. Sie verfälschen die Tora
30. Juden brechen Versprechen/Verträge

Die Seite der DITIB eV Melsungen ist mittlerweile vom Netz genommen worden. Ein Screenshot_(DITIB Melsungen 23.11.15) liegt vor. Hingewiesen (und übersetzt) haben auf dieses Elaborat offiziöser islamischer „Judenlehre“ die Internet-Aktivisten Ferdi Azadi und Julian Tumasewitsch sowie in der jungle-world der Autor Sebastian Weiermann. (jd)

(Nachtrag 26.11.15) Unser Hinweis, hat ein wenig Staub aufgewirbelt.
In der HNA Melsungen befassen sich zwei Ausgaben erfreulich ausführlich und informiert mit dem Ereignis. (Der Begriff „Judenhetze“ in den Überschriften der HNA und des HR ist natürlich problematisch.)
HNA Melsungen 25.11.15

HNA Melsungen 26.11.15

Hessischer Rundfunk: Judenhetze aus muslimischer Ditib-Gemeinde

und schließlich die Zeitung „Die Welt“: Ditib-Gemeinde stellt antisemitische Hetze in Netz

Nachtrag: Tobias Huch hatte Anzeige wegen dieser „Thesen“ gestellt. Die deutsche Gerichtsbarkeit stellte fest, Antisemitismus im Koran ist aus dem Zusammenhang gerissen und sei keine Volksverhetzung.

urteil-ditib