Rinks und Lechts – Antisemitismus eint

 

Was REVOLUTION und Antisemiten in der AfD eint: Der Haß auf Israel

REVOLUTION und AfD, sie mögen sich spinne feind sein. Die Einen rufen im Bündnis gegen Rechts Kassel oder wie jüngst in loseren Zusammenhängen dazu auf, die Anderen an ihren Treffen zu hindern und fühlen sich dabei wie die Interbrigadisten damals in Spanien, diese Anderen würden jene am liebsten im Gefängnis und im Steinbruch sehen. Eines eint sie jedoch: Der Haß auf Israel. Während die REVO, die nach eigenen Angaben gegen jeden Nationalismus vorgeben zu kämpfen, anläßlich des 1. Mai in Berlin zusammen mit der BDS, diversen Pro-Palästina-Gruppen u.a. die Palästinafahne hissen und zur Befreiung ganz Palästinas aufrufen, ist es bei der AfD komplizierter. Der nordhessische AfD-Aktivist, Putinfan und Judenhasser Gottfried Klasen und ein Wolfgang Gedeon mögen in ihrer Partei eher isoliert sein, waren aber beide als Delegierte auf dem Parteitag 2017 in Köln gewesen.

Wie auf dem Bild dokumentiert, hat Klasen jüngst einen Beitrag gepostet, auf dem der insbesondere in rechtsextremistischen und Querfront-Kreisen gern genutzte Begriff JSIL genutzt wird und Israel vorgeworfen wird, Verbündeter des IS zu sein. Ein Follower Klasens pflichtet diesem bei und bringt unwidersprochen den „Ewigen Juden“ ins Spiel. Im Gegensatz zu den Revos gibt es aber in der AFD und ihrem Umfeld Widerspruch zu diesen Positionen – das macht Leute wie Klasen nicht besser und ihren Anhang nicht ungefährlich, vor allem deswegen, weil der Widerspruch halbherzig bleibt. Doch selbst der halbherzig vorgebrachte Widerspruch unterscheidet die AfD von der REVO.

Widerspruch bei der REVO ist maximal ein unbegriffener Begriff, der irgendetwas mit Kapitalismus und Dialektik zu tun hat, in den eigenen Reihen jedoch mit Verrat gleichgesetzt wird. Dass solche Kanaillien wie die REVO im übrigen bei jenen geduldet werden, die jüngst den Protest gegen die AfD organisierten, macht das Anliegen letzterer nicht gerade glaubwürdig.

(jd)

Eindeutige Parolen in Kassel

Ohne Worte

Kassel, in der Gottschalkstraße am 25.04.2017. Dass die Partei „Die Linke“ Karl Marx feiert könnte mit Ironie bedacht werden. Kritik zu üben wäre sinnlos, diese auch heute noch gültige hat Karl Marx schon in der „Kritik des Gothaer Programms“ im Jahre 1875 geübt – sie blieb ohne Folgen. Das soll hier nicht Thema sein – denn hier erleben wir den klassischen Antisemitismus rechtsextremer Provenienz. Auf einem anderen Schild in unmittelbarer Nähe wurde das Plakat mit dem Schriftzug „Le Pen“ versehen.

Die Botschaft ist klar: Jüdischer Bolschewismus, der Jude als Zersetzer und Umstürzler usw.. Auch was mit dem Fadenkreuz ausgedrückt werden soll, ist eindeutig. Die Informationsstelle Antisemitismus Kassel hat dieses als das verbotene Keltenkreuz erkannt und zur Anzeige gebracht. Sie hat vermutlich recht damit. Ein Fadenkreuz das auf einen jüdischen Menschen gerichtet ist, oder das Keltenkreuz beides steht für eliminatorischen Antisemitismus. (Update, 21.04.17)

(jd)